Frei(T)räume – Für den Erhalt selbstverwalteter Projekte und gegen den Ausverkauf der Stadt!

Über 20 Projekte sind akut, oder bald, Räumungsbedroht. Das betrifft nicht nur Projekte wie die Rigaer 94, Liebig 34, Potse, Drugstore, black triangel, Haus Mainusch, rote Insel/Manstein, Linie 206, uvm… sondern auch Gemeinschaftsgärten wie die Prachttomate.
Wohnprojekte, Werkstätten, Gemeinschaftsgärten, Kiezläden, Jugendzentren, Kneipenkollektive, Kulturprojekte und Wagenplätze – Sie alle haben etwas gemeinsam – Sie sind selbstverwaltet und unerwünscht…

Die Kampagne Frei(T)räume kämpft für den Erhalt aller (sowie schaffung von) Freiräumen und für eine Stadt von Unten.
Wenn wir nicht heute für die verbleibenden Freiräume kämpfen wird es morgen keine mehr geben!

Auch auf dem Wohnungsmarkt läuft so einiges schief. Unzählige Zwangsräumungen, unerträglich hohe Mieten, unmögliche Modernisierungen… Die Stadt wird Ausverkauft – und das lassen wir nicht hin!

Plakate und Flyer liegen ab spätestens Montag in den Schwarze Risse und zur schwankenden Weltkugel aus.

 

 

Das Archiv

Das Archiv ist ein alternatives Wohn- und Kulturzentrum, welches seit 1994 besteht.

Anfangs besetzt, ´97 geräumt und anschließend zurückerstritten. Seit dem gehegt, gepflegt und betrieben von vielen engagierten Kulturschaffenden und selbstlosen Überzeugungstäter*innen.

Für kulturelle, politische, sportliche und nicht zuletzt künstlerische Interessen stellt das Archiv seine Kneipe, das Café, einen Konzertsaal, das Atelier, die Siebdruckerei, eine kleine Turnhalle und einige Proberäume zur Verfügung.

Aufgrund von Bauauflagen stehen zur Zeit leider nicht alle Angebote zur Verfügung.